Liebevolle Handarbeit

Porsche Deutschland – Spitzengastronomie trifft Spitzenmobilität: Auf einer Tour durch Köln mit Julia Komp, Deutschlands ehemals jüngster Sterneköchin, zeigt der Porsche Taycan GTS Sport Turismo, wie vielseitig der Elektro-Sportwagen ist.

   

„Jetzt will ich die Fahrt aber nochmal so richtig genießen: Gas geben, laute Musik, Köln-Style!“ Julia Komp steht unter Strom und hat es eilig, denn sie muss noch „ein bisschen arbeiten“, wie sie es ausdrückt. Unser Ausflug hat dann doch länger gedauert. Es geht auf 17 Uhr zu, da kommen in ihrer Yu*lia Mezze Bar bereits die ersten Gäste.

Virtuosin in der Küche

Virtuosin in der Küche

Geschmack und Gerüche wecken Erinnerungen und rufen Emotionen hervor. Julia Komp orchestriert die Sinneseindrücke zu einer perfekten Komposition.

Eine Tür weiter in ihrem Fine-Dining-Restaurant Sahila startet die Show um 18.30 Uhr. In der Küche aber, aus der beide Locations bespielt werden, beginnt die Arbeit schon mittags. Und wenn die letzten Gäste gegangen sind, ist noch lange nicht Schluss. Am Vorabend ist Julia Komp um 1.30 Uhr nach Hause gekommen. Einen weiten Heimweg hat sie allerdings nicht – sie muss nur die Treppe hoch, denn sie wohnt über ihrer Doppel-Location.

Mehr als fünfeinhalb Stunden Schlaf waren also mal wieder nicht drin. Trotzdem hat uns Deutschlands ehemals jüngste Sterneköchin – heute ist Julia Komp 33 Jahre alt – am Morgen frisch, pünktlich und gut gelaunt empfangen. Als es nach Gesprächen und Fotoshooting in der Küche und in den Restaurants losgehen soll mit dem Porsche Taycan GTS Sport Turismo, hat sie zuerst einmal Respekt, denn es ist ihre erste Fahrt in einem Sportwagen. Dabei ist sie weit gereist: Die Eindrücke ihrer insgesamt 14-monatigen Tour durch die Küchen dieser Welt hat sie nicht nur in ihre Restaurantkonzepte, sondern auch in ein Buch einfließen lassen. Gerade diese Weltoffenheit und Neugierde sind es, die zu vielen Begegnungen geführt haben – und somit auch zu unserer.

„Wir kochen für die Gäste. Wenn die glücklich sind, sind auch wir glücklich.“ Julia Komp

Erstes Highlight beim Kennenlernen: das elegante Neptunblau unseres Modells. Dann heißt es: Bitte Platz nehmen. Julia Komp ist erstaunt, wie tief man in die Sitze gleitet. „Aber hallo!“ Bei allem bequemen Komfort mit viel Beinfreiheit auch im Fond ist der Taycan GTS Sport Turismo immer noch ein Sportwagen. Und was für einer! Mit seinen 440 kW (598 PS; Taycan GTS Sport Turismo: CO₂ Emissionen* kombiniert (WLTP) 0 g/km, Stromverbrauch* kombiniert (WLTP) 24,1 – 21,0 kWh/100 km, Elektrische Reichweite* kombiniert (WLTP) 424 – 490 km, Elektrische Reichweite* innerorts (WLTP) 524 – 615 km, CO₂-Emissionen* kombiniert (NEFZ) 0 g/km, Stromverbrauch* kombiniert (NEFZ) 26,0 kWh/100 km) Overboost-Leistung schafft er es von 0 auf 100 km/h in gerade mal 3,7 Sekunden. Eine Premiumperformance der Elektromobilität. Für eine Tour durch den Stadtverkehr von Köln sind solche Beschleunigungen natürlich kein Thema. Julia Komp ist froh über das Automatikgetriebe, das die Fahrt für sie wesentlich komfortabler macht. Mit einem sanften Surren geht es los. Selbst bei hohen Geschwindigkeiten lässt der Antrieb jederzeit angenehme Gespräche zu.

Julia Komp äußert unterwegs auch einen Musikwunsch: „Ich würde gerne mal das Sound-System hören. Bose ist doch bestimmt sehr nice.“ Das Gute daran: Sie kann sich ganz auf ihre Fahrt konzentrieren, bei der man den Eindruck bekommt, dass andere Verkehrsteilnehmer aus Respekt ein bisschen Abstand halten. Jedenfalls: Der Beifahrer hat sein eigenes Touchscreen-Display, mit dem er das Entertainmentprogramm steuern kann. Also gut, Bose: Lass mal hören!

Es muss schon das Beste sein

Es muss schon das Beste sein

Julia Komp kann sich für erstklassige Produkte begeistern: Gläser von Riedel, Besteck von Wilffert & Wilffert, Keramikgrills von Monolith – und den Porsche Taycan.

Sterneköchin mit 27 Jahren

Musik spielt auch in Julia Komps Gastronomie eine Rolle. In der Yu*lia Mezze Bar mit ihrem stark orientalischen Touch ohnehin. Aber auch im Fine-Dining-Restaurant Sahila soll es nicht steif und andächtig still zugehen, sondern der Lounge-Sound soll ein modernes, lässiges Verständnis von Sterneküche betonen.

Seit Januar 2022 betreibt Julia Komp zusammen mit ihrem Lebenspartner ihre ersten eigenen Locations: das Sahila und die Yu*lia Mezze Bar. Bei Gräfe und Unzer ist ihr Buch „Meine Weltreise in Rezepten“ erschienen.

Julia Komp ist in Overath aufgewachsen und absolvierte ihre Ausbildung im Kölner Sternerestaurant Zur Tant. Auf Schloss Loersfeld in Kerpen hat sie als Küchenchefin 2016 erstmals einen Stern des Guide Michelin verliehen bekommen, den sie mehrere Jahre bestätigte. Ab 2019 bereiste sie mehr als 20 Länder und wurde 2020 „Köchin des Jahres“ im Schlemmer Atlas.

Im Alter von 27 Jahren hatte Julia Komp fürs Schloss Loersfeld in Kerpen die Auszeichnung des Guide Michelin geholt. „Nach vier Jahren aber wollte ich weiterkommen und noch mehr lernen“, sagt sie zu ihrer Entscheidung, auf große Fahrt zu gehen. Mit Stationen unter anderem in den Küchen von Bangkok, Kuala Lumpur, Shanghai, Hongkong, Kyoto, Tokio, Indien, Brasilien und den Malediven … Zurück in Köln betreibt sie seit Anfang 2022 mit ihrem Lebenspartner Yunus Özananar ihre beiden Locations in der City, erstmals als unabhängige Unternehmerin – und fürs Sahila erneut mit einem Stern als Ziel vor Augen. Vorläufig aber sagt Julia Komp: „Wir kochen für die Gäste. Wenn die glücklich sind, sind auch wir glücklich.“

Zwölf Leute arbeiten in der Küche. Die Frauen sind in der Mehrheit, obwohl sie generell in deutschen Spitzenküchen in der Minderheit sind. Von den Küchenchefs der 327 Sternerestaurants in Deutschland ist gerade mal ein Dutzend weiblich. Aber nicht nur viele Frauen, sondern auch viele Nationen arbeiten gerne bei Julia Komp. Zählt man die mit Aushilfen zehn Leute im Service dazu, dann treffen in der Kölner Kämmergasse aufeinander: Deutschland, Italien, die Türkei, Tunesien, Georgien, Sri Lanka, Indien und Peru. 

Wartelisten für ihre Restaurants

Wie im Orient üblich wird das Essen in der Yu*lia Mezze Bar geteilt. Große Platten mit Hummus, Harissa, Tabouleh, Baba Ganoush und vielem mehr kommen auf den Tisch. Im Sahila hingegen werden die Gäste auf eine Weltreise mitgenommen. Die einzelnen Gänge des Gourmetmenüs sind Ländern zugeordnet, in denen sich Julia Komp inspirieren ließ: vom „Rosengarten“ aus Marokko, in dem Rote Bete und Ziegenkäse zu Blüten geformt sind und mit den Aromen von Pistazie und Salzzitrone ein sanftes Wohlfühlgericht bilden, über ihre tunesische Interpretation von Shakshuka bis hin zur prägnanten Chilischärfe und Koriandernote aus Peru mit einem knusprig gegrillten Oktopus. So unterschiedlich die Gerichte und Konzepte sind – immer geht es um Präzision bis ins kleinste Detail: von der Auswahl der Produkte über deren Verarbeitung bis hin zum wunderschönen Anrichten auf den Tellern. Mit Erfolg: Beide Restaurants sind schon nach wenigen Monaten so gefragt, dass es Wartelisten für freie Plätze gibt.

Für die so weit wie möglich Bio- und Fairtrade-zertifizierten Zutaten ihrer Weltküche hat Julia Komp ein Lieferantennetzwerk aufgebaut.

Auch aus dem FrischeParadies in Hürth bekommt sie Ware. Auf unserer Genussfahrt entlang des Rheins, Sonnenschein, der durchs Panoramadach strahlt, schauen wir dort einfach mal vorbei, denn der Kofferraum mit seinen insgesamt 446 Litern Volumen macht aus dem Taycan GTS Sport Turismo auch einen vielseitigen Helfer. Nachdem wir durch die Gänge des FrischeParadieses geschlendert sind, laden wir kistenweise Kräuter für die Küche ein, Büschel von Minze, Salbei und Rosmarin. Zur Dekoration für den bewirteten Innenhof kommen noch einige Töpfe Lavendel mit. Beim Öffnen des Kofferraums vor dem Restaurant strömen einem die Düfte entgegen.

Internationale Inspiration

Internationale Inspiration

Julia Komp hat sich auf ihrer Weltreise von der Küche vieler Länder inspirieren lassen. Jetzt nimmt sie ihre Gäste mit auf eine kulinarische Expedition.

Geschmack und Gerüche wecken Erinnerungen und rufen Emotionen hervor. Bei Julia Komp geht das zurück bis in die Kindheit, als sie mit ihrer Großmutter einen Teil der Sommerferien regelmäßig in Tunesien verbringen durfte. „Wenn man da sonntagmittags durch die Straßen geht, riecht es aus allen Häusern nach geschmortem Fleisch oder gegrillter Paprika!“ Deswegen fühlt sie sich zum nordafrikanischen Raum besonders hingezogen, was auch im Setting ihrer Yu*lia Mezze Bar mit Direktimporten aus Marrakesch zu sehen ist: Mosaiktische mit handgetöpfertem Geschirr darauf, große Korbgeflechte an der Decke, an den Wänden ornamental perforierte Messingschalen mit Glühbirnen dahinter. Aber ebenso kann sie sich für Premiummarken begeistern: Gläser von Riedel, Besteck von Wilffert & Wilffert, Keramikgrills von Monolith – und heute für Porsche.

Die Arbeit in der Küche ruft

Perfekter Abschluss unseres Ausflugs: Auf der anderen Straßenseite der Restaurants in einem eher ruhigen Kölner Viertel haben wir nicht nur einen freien Parkplatz, sondern auch eine Ladestation für unseren Taycan gefunden. Zum Abschied streift Julia Komp noch mal kurz über das Neptunblau. Jetzt muss sie aber wirklich noch ein bisschen arbeiten.

Matthias Ring
Matthias Ring
Ähnliche Artikel

Verbrauchsangaben

Taycan GTS Sport Turismo

WLTP*
  • 0 g/km
  • 24,1 – 21,0 kWh/100 km
  • 424 – 490 km

Taycan GTS Sport Turismo

Kraftstoffverbrauch* / Emissionen*
CO₂ Emissionen* kombiniert (WLTP) 0 g/km
Stromverbrauch* kombiniert (WLTP) 24,1 – 21,0 kWh/100 km
Elektrische Reichweite* kombiniert (WLTP) 424 – 490 km
Elektrische Reichweite* innerorts (WLTP) 524 – 615 km
Effizienzklasse: A
NEFZ*
  • 0 g/km
  • 26,0 kWh/100 km

Taycan GTS Sport Turismo

Kraftstoffverbrauch* / Emissionen*
CO₂-Emissionen* kombiniert (NEFZ) 0 g/km
Stromverbrauch* kombiniert (NEFZ) 26,0 kWh/100 km
Effizienzklasse: A